Evangelische Jugend in Sachsen
Evangelische Jugend in Sachsen

Thamani Agriculture in Kenia - Ziegen machen Schule

Schultor Thamani School

Antragsteller:
Junge Gemeinde Bernsdorf
Hauptstraße 153, 09337 Bernsdorf
www.kirche-bernsdorf.de

Träger des Projektes vor Ort:
Thamani Society of Kenya
P. O. Box 86955, 80100 Mombasa, Kenya
www.ke.thamani.org

Karte Kenia

Seit 2014 betreibt die Thamani Society of Kenya eine evangelische Schule für die Klassenstufen 1–8 mit angeschlossenem Kindergarten in einem Slum in Mombasa/Kenia. In der Thamani School erhalten 200 Kinder neben Schulbildung täglich zwei Mahlzeiten.

Familie Klitzsch

Gegründet wurde die Schule von der Kenianerin Emily und ihrem deutschen Ehemann, David Klitzsch, aus Hohndorf bei Lichtenstein/Sachsen. Emilys Mutter, Christine Opere, leitet die Schule in Mombasa.

Lernstandserhebung zum Thema Umwelt und Recycling

Die Zielgruppe sind Jungen und Mädchen, welche die Thamani Pre-School und die Primary School besuchen sowie deren Familien. Die Schüler sind im Alter von 3–15 Jahren und leben im Slum Kwa Bulo in Bamburi in Mombasa. Die Schüler, welche die Thamani School verlassen und für die Stipendien gesucht werden, um an weiterführenden Schulen lernen zu können, sind 15–18 Jahre alt. Die Familien gehören zu den Stämmen Mijicenda, Swahili, Kamba oder zur Bevölkerungsgruppe der arabischen Kenianer. Sie haben demzufolge auch einen unterschiedlichen religiösen Hintergrund, sind christlich oder muslimisch geprägt oder glauben an Zauberei und Geisterbeschwörung (witchcraft).

Ziele der Organisation:

1. Bereitstellung von

  • ganzheitlicher Bildung für bedürftige Kinder, um den Kreislauf der Armut zu durchbrechen
  • Stipendien für unterprivilegierte Schüler sowie Studenten an weiterführenden Schulen
  • Möglichkeiten zur Berufsausbildung für bedürftige und unterprivilegierte Schüler
  • Unterkünften für obdachlose Schüler
  • Ausbildung für christliche Leiter/Missionare
  • Gesundheitsversorgung und -vorsorge für Bedürftige


2. Engagement in Land- und Forstwirtschaft zur Unterstützung bedürftiger Kinder

3. Zusammenarbeit mit anderen christlichen Organisationen (Fürbitte und Gebet)

Kochen von Mahamri

Die Schüler der Thamani School können ein landwirtschaftliches Praktikum auf der Plantage absolvieren und nach dem Schulabschluss in Mida eine Ausbildung in nachhaltiger Landwirtschaft erhalten. Die Schonung der Ressourcen zur Bewahrung der Schöpfung ist dabei ein wichtiges Anliegen. Auch für die Anwohner besteht das Angebot, bei Thamani Agriculture zu lernen, wie sie nachhaltig den Boden bewirtschaften können, um sich ihr Obst und Gemüse selbst anzubauen. Gemeinsam soll der Kreislauf der Armut durchbrochen und den Menschen in Mombasa eine Perspektive in ihrer Heimat eröffnet werden.

Lernen

„Thamani“ kommt aus dem Swahili, der am weitesten verbreiteten Verkehrssprache Ostafrikas. Seine Bedeutung „Wert, Würde“ steht dafür, dass jede Frau, jeder Mann und jedes Kind von Gott nach seinem Bild geschaffen ist und deshalb Wert, Würde und die einzigartige Fähigkeit besitzt, schöpferisch, kreativ und produktiv zu sein.

Mais

Die Schule finanziert sich aktuell durch Spenden. Das soll sich ändern! Deshalb wurde in Mida – außerhalb von Mombasa – ein Grundstück zur landwirtschaftlichen Nutzung angekauft. Dadurch soll langfristig die Selbstversorgung der Schule mit landwirtschaftlichen Produkten gesichert werden. Zwei Farmer betreuen vor Ort die ersten Nutzpflanzen (Gemüse, Mais, Kokospalmen). Zudem ist die Haltung von Ziegen, Hühnern und Bienen geplant. So können Milch, Fleisch, Eier und Honig gewonnen werden.

Gemeinsames Mittagessen

Die Thamani Society of Kenya möchte, um den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten, auf Dauer nicht nur auf Spenden angewiesen sein, die vom deutschen Partnerverein Thamani – Deutschland e.V. gesammelt werden. Das Ziel ist, größere wirtschaftliche Unabhängigkeit durch Selbstversorgung zu erreichen. Deshalb erwarb der Verein in Mida, einem Dorf des Giriama-Stammes, 80 km nördlich von Mombasa, ein Grundstück. Dieses wurde eingezäunt und bepflanzt. Die Erträge der landwirtschaftlichen Nutzung des Grundstücks in Mida soll der Versorgung der Schule mit Lebensmitteln dienen. Die Überschüsse sollen verkauft werden und der Erlös in die Unterhaltung der Thamani School fließen (Bezahlung der Lehrkräfte und des Lernmaterials).

Schulgebäude

In Zukunft wird auch die Renovierung bzw. Befestigung des Schulgebäudes nötig sein, das in Leichtbauweise errichtet wurde.

Ziegen

Um die Schüler der Thamani School mit Ziegenfleisch, einer wertvollen Proteinquelle, zu versorgen, soll mit der Zucht und Haltung von Ziegen begonnen werden. Das Farmgrundstück in Mida ist allerdings zu klein für dieses Projekt. Der Vorstand von Thamani – Deutschland e.V. hat sich deshalb dazu entschieden, ein zweites Grundstück in Garashi in Kilifi County anzukaufen.

Grüne Mangos am Baum

Der Boden eignet sich zur Bepflanzung mit Obstbäumen, z.B. Mangos sowie Kokospalmen, Cashewbäumen und den Grundnahrungsmitteln Mais und Maniok. Die Bepflanzung dient darüber hinaus der Reduktion von Treibhausgasen, hilft Wasser zu sparen und wirkt Bodenerosion entgegen. Dort ist außerdem genügend Platz für die Haltung einer Ziegenherde. Zudem könnte hier in Zukunft eine Außenstelle der Thamani School entstehen. Das Grundstück ist 12,55 ha groß und soll umgerechnet etwa 20.000 € kosten.

Jahresspenden- projekt 2021

Thamani Agriculture in Kenia - Ziegen machen Schule

Das war das Jahresspenden- projekt 2020

Centro Chaka Wasi - ein Bildungszentrum in Ecuador

Ihre Anfrage






Kontakt

Landesjugendpfarramt Sachsens
Caspar-David-Friedrich-Straße 5
01219 Dresden

(0351) 46 92-410
(0351) 46 92-430