Evangelische Jugend in Sachsen
Evangelische Jugend in Sachsen

Centro Chaka Wasi - ein Bildungszentrum in Ecuador

Das Centro Chaka Wasi

Antragsteller:
Junge Gemeinde Oderwitz-Mittelherwigsdorf
Kirchstr. 13, 02791 Oderwitz

Träger des Projektes vor Ort:
CENTRO DE FORMACIÓN INTEGRAL CHAKA WASI, Fundación Jardín del Edén
Pujilí - Patoa de Vallejos, Ecuador
www.jardin-del-eden.org

„Centro de formación integral Chaka Wasi“ ist ein Schülerwohnprojekt und versteht sich als umfassendes Bildungszentrum. Geleitet wird es von Rocio Simaluisa, einer indigenen Ecuadorianerin. Die Einrichtung gehört zur Fundación Jardín des Edén, einer ecuadorianischen Organisation, die in der gleichen Provinz ein Kinderheim betreibt. Gegründet wurde die Fundación von Christen einer evangelischen Freikirche. Der christliche Glaube spielt in den Einrichtungen nach wie vor eine wichtige Rolle.

Jugendliche aus dem Centro Chaka Wasi

„Chaka Wasi“ bedeutet in der Sprache der Einheimischen so viel wie „Brückenhaus“. In vielerlei Hinsicht soll es also eine Brücke sein: zwischen Familie und Schule, zwischen Tradition und Moderne, zwischen Spaß und Lernen. Es ist für die Jugendlichen mehr als nur eine Unterkunft. Sie bekommen Unterstützung bei den Hausaufgaben, die Eltern werden zu Seminaren eingeladen und die Jugendlichen lernen vor Ort viel über ursprüngliche und ökologische Landwirtschaft und indigene Traditionen.

Eines der Dörfer in knapp 4000m Höhe, aus denen die Jugendlichen kommen.

Das CENTRO CHAKA WASI liegt auf ca. 3000 m Höhe in der Westkordillerie der Anden in Ecuador. Es leben dort derzeit 16 Jugendliche, um auf eine der weiterführenden Schulen in der Kleinstadt Pujili gehen zu können. Das wäre sonst nicht möglich, da die ökonomischen Verhältnisse der Eltern nicht ausreichen und die Jugendlichen in abgelegenen Dörfern wohnen. Außerdem werden 39 weitere Jugendliche aus den umliegenden Siedlungen mit Nachhilfe und teilweise Schulmaterial unterstützt. Sie leben aber bei ihren Familien.

Initiiert und aufgebaut wurde das CENTRO CHAKA WASI von Anke und Michael Eichhorn. Sie lebten vier Jahre mit ihren Kindern in Ecuador. Seit ihrer Rückkehr als Gemeindepädagogen in die Oberlausitz besteht weiterhin enger Kontakt zu den Freunden in Ecuador. Michael Eichhorn ist außerdem verantwortlich für die Volontärsvermittlung in Sachsen. Die älteste Tochter gehört inzwischen zur Jungen Gemeinde Oderwitz-Mittelherwigsdorf.

Der Vulkan Cotopaxi steht in der Ostkordilliere und ist vom Projekt aus sichtbar.

Dem Projekt zugrunde liegen zwei traditionelle Ideen – die „Chakra“ und „Sumak Kawsai“. Die „Chakra“ kann mit „kleines Landgut“ übersetzt werden und meint das Verhältnis der Menschen zur Natur, um das Gleichgewicht des Ökosystems zu erhalten. Für die indigenen Familien im ländlichen Raum Ecuadors ist ein kleines Landgut ein wichtiges Element zur Erzeugung von Lebensmitteln und was man sonst für ein gesundes Leben braucht. Es ist die wirtschaftliche Basis der Familie. „Sumak Kawsai“ meint die indigene Philosophie des guten Lebens und das Zusammenleben in Vielfalt und Harmonie mit der Natur.

Gewächshaus im Centro Chaka Wasi
Leider fehlt vielen Familien heute das Wissen über eine solche Bewirtschaftung ihrer Felder. Die wirtschaftliche Abhängigkeit führt zudem häufig zum einseitigen Anbau von Mais und Kartoffeln. Die Folgen sind oft eine unkontrollierte Nutzung von künstlichen Düngemitteln und Pestiziden mit Auswirkung für Umwelt und Gesundheit. Viele Kinder und Jugendliche leiden außerdem unter Mangelernährung.
 
Im Chaka Wasi wird bereits jetzt in geringem Umfang die vorhandene Ackerfläche für den Anbau von Nahrungsmitteln zur Versorgung des Hauses genutzt. Angebaut werden unter anderem Mais, Futterluzerne, Karotten, Salat und Mangold. Jedoch fehlt dafür bisher organisches Material zum Düngen der Gärten. Der Anbau dient im Wesentlichen der Eigenversorgung. Die Überproduktion ist zum Verkauf auf den lokalen Märkten bestimmt.

Folgende Maßnahmen sind geplant:

  • Errichtung von einem Schweinestall und zwei weiteren Ställen
  • Kauf von Zuchttieren, Gemüsepflanzen und Samen
  • Verarbeitung organischen Düngers aus dem Mist der Haustiere
  • gesunde Nahrungsmittel gewinnen für eine ausgewogene Verpflegung der Schüler
  • erweiterte Aus- und Fortbildung für Schüler im landwirtschaftlichen Bereich
Garten im Centro Chaka Wasi

Das Projekt ist eine Bildungsalternative, um die kulturelle Identität der Jugendlichen durch landwirtschaftliche Aktivitäten in der Freizeit zu verbessern. Mit den erworbenen Kenntnissen können sie zudem zu einer nachhaltigeren Bewirtschaftung in ihren Familien beitragen und erhalten eine Berufsperspektive, denn nicht alle Jugendlichen werden nach dem Abschluss der weiterführenden Schule die Möglichkeit haben, einen Beruf an einer Hochschule oder Universität zu studieren.

Das war der Sonderzweck 2019

Befreiung von Kindersklaven auf dem Voltasee in Ghana

Sonderzweck 2020

Centro Chaka Wasi - ein Bildungszentrum in Ecuador

Veranstaltungen

25.04.2020

Beteiligt, jung, kirchlich sucht… Grenzgänger

BJK-Tag

26.06.2020

Sachsenweites Jugend-Taizé-Wochenende

18.07.2020

Jugend-Sommercamp 2020

Internationales Sommer-Begegnungszeltlager im östlichen Siebenbürgen/Rumänien

Ihre Anfrage





Kontakt

Landesjugendpfarramt Sachsens
Caspar-David-Friedrich-Straße 5
01219 Dresden

(0351) 46 92-410
(0351) 46 92-430